Stundenplan

Bei Saccidananda-Yoga finden von Montag bis Freitag verschiedene Yoga-Kurse und Meditationen statt. Egal, ob du jung oder alt bist, ob du bereits seit Jahrzehnten Yoga übst oder morgen mit dem Yoga beginnen möchtest - komm einfach vorbei und finde mit dem unverbindlichen Schnupperangebot heraus welcher Yoga-Stil am besten zu dir passt.

Preise

  regulärer Preis ermäßigter Preis
Probestunde 8 € 8 €
Schnupperangebot 3 für 2 22 € 20 €
Einzelstunde 14 € 13 €
5er - Karte 62 € 55 €
11er - Karte 125 € 110 €
Monats - Flat 80 € 80 €
Meditation Spende Spende
* Die ermäßigten Preise gelten für: Schüler, Auszubildende, Studenten, Arbeitssuchende, alleinerziehende Eltern

 

360°-Pano

Team

Andrea Will

Ich liebe den Yoga.

 

Ich habe ihn vor 16 Jahren kennengelernt und es ist etwas Festes. Unsere Beziehung fordert mich täglich heraus. Wie Liebesbeziehungen es mit einem eben so tun. Manchmal ist es leicht und unbeschwert und schön. Manchmal ist es haarig und ungemütlich und schmerzhaft. Aber ich liebe den Yoga und darum steht unser Zusammensein für mich niemals ins Frage.

 

Ich bin Lehrerin und Schülerin gleichzeitig und bemühe mich, Yoga und Asanapraxis mit Leidenschaft, Vernunft und Hingabe zu praktizieren und zu lehren. Ich vertraue in die Kraft der Entwicklung und in die Weisheit jede*r einzelnen Person. Das gesundheitsorientierte Üben steht dabei für mich an erster Stelle. Das Ideal einer bestimmten Haltung kann ein Ziel sein, an dem wir uns immer wieder ausrichten. Aber wir verlieren darüber nicht das, was gerade die Realität unseres Körpers ist. Ich möchte meine Schüler*innen darin unterstützen, immer wieder die feine Grenze zwischen „Komfortzone“ und „Überforderung“ zu entdecken. Ich möchte sie dabei begleiten, sich selbst über den Körper immer feiner zu spüren und kennen zu lernen.

 

Ich lege den Yoga und mein Wissen wie ein Geschenk für dich auf den Tisch. Und wenn du neugierig und mutig genug bist, dieses Geschenk anzunehmen, dann ist es mir eine Freude, deinen Weg zu begleiten.


Angie Bergmann

'Wenn Du einmal in der Woche Yoga praktizierst, verändert sich Dein Körper - praktizierst Du zweimal in der Woche, verändert sich Dein Geist - praktizierst Du jeden Tag, verändert sich Dein Leben!'

 

Ich bin zum Yoga gekommen, nicht weil ich auf spiritueller Suche war, sondern um meine vom harten Marathontraining strapazierten Muskeln zu dehnen. Schnell habe ich den ganzheitlich positiven Effekt des Yogas selber am eigenen Körper erfahren dürfen. Seither sind viele Jahre ins Land gegangen, in denen ich begeistert unzählige Yoga-Stile ausprobiert habe und oft in Indien unterwegs war. Yoga hat mich sozusagen Stück für Stück verzaubert.

 

Längst findet Yoga für mich nicht mehr nur auf der Matte statt sondern in jedem Augenblick meinens Lebens.
Und so abwechslungsreich wie das Leben gestalte ich auch meine Yogastunden: Mal wechseln kraftvolle Vinyasasequenzen mit subtilen Bewegungen aus dem klassischen Hathayoga, mal kombiniere ich energetisiernde Ashtanga-Asanas mit meditativen Elementen und Atembeobachtungen.


Immer jedoch liegt der Fokus auf einem achtsamen Umgang mit dem eigenen Körper und auf der Verbindung von Bewegung und Atmung.

 

Seit ungefähr einem Jahr verzaubere ich jetzt andere Menschen mit Yoga.....

In regelmässigen Abständen begleite ich Yoga-Reisen nach Marokko u.a. in die Stille der Wüste

 

Zur Website


Astrid

Yoga kam in mein Leben während meiner juristischen Ausbildung und hat mich bestens durch mein Staatsexamen begleitet. Seitdem führte Yoga mich auf eine lange Reise durch Indien, später noch nach Australien und Asien und ist mir stets immer wieder treue Begleitung gewesen. Mittels Yoga und all seinen verschiedenen Wegen finde ich immer wieder zur inneren Mitte und verankere mich in mir, komme zur Ruhe und zu neuer Kraft. Mein Yogaunterricht erfolgt intuitiv, immer auch auf die Teilnehmer eingestimmt, Anfänger und Könner finden ihren Platz. Ich unterrichte Hatha Yoga und Vinyasa/ Flow Varianten.

 

Zur Website


Brigitte Zehethofer

Brigitte Zehethofer ist zertifizierte Yogalehrerin und studierte Kommunikationswissenschaftlerin und lebt mit ihrem Mann, einem Berliner DJ, in Berlin-Kreuzberg.

 

Ausgebildet in verschiedenen Yogastilen praktiziert und unterrichtet sie Hatha Yoga, Integralen Yoga und Vinyasa Yoga, Faszien Yoga, Restorativen Yoga, Yoga Nidra sowie Pranayama, Meditation, Yogaphilosophie, Yoga als Mittel der Stressbewältigung und anatomische und physiologische Grundlagen des menschlichen Bewegungssystems.

 

Nach einer Ausbildung in orthopädischer Yogatherapie, die auf den Prinzipien der spiraldynamischen® Körperarbeit basiert, gibt sie Einzelsitzungen als Yogatherapeutin.

 

Als Dozentin unterrichtet sie im Rahmen der Hatha Yoga Lehrerausbildung bei Saccidananda Yoga, Berlin.
Weitere Ausbildungen: Stressmanagement Coach, Entspannungspädagogin, Dipl. Rückentrainerin

Yoga bedeutet für Brigitte Nähe zum innersten Kern, Freiheit im Körper. Wenn wir im Einklang mit uns und dem Leben sind, können wir unser volles Potential entfalten und glücklich sein!


Im Zentrum ihres Unterrichts steht die gesunde Ausführung der Asanas (Stellungen) die eine Wohltat für den Körper ist. Das Fokussieren nach innen, Entspannung, sowie Atemübungen und Meditation sind weitere wichtige Aspekte des Unterrichts. Damit sich noch mehr Vitalität, Offenheit und strahlende Präsenz in unseren Leben entfalten kann, frei von unnötiger Anspannung.


Brigitte unterrichtet mit Leichtigkeit, großer Freude und Kreativität!


Durch ihre tiefe Verbundenheit zur Yogaphilosophie vermittelt sie eine natürliche Freude am Körper und Spiritualität. Die komplexe Weisheitslehre Yoga übersetzt sie für den modernen Menschen alltagstauglich, im Hier und Jetzt des 21. Jahrhunderts.


„Ich sehe immer Möglichkeiten sich weiter zu entwickeln, sei es körperlich, emotional oder geistig. Yoga ist keine Frage von Wissen. Seine Wurzeln liegen im Handeln. Um Yoga zu erfahren, muss er gelebt werden.“
Brigitte lebt Yoga in allen Facetten.


योग: चित्त-वृत्ति निरोध
„Yogaś citta-vṛtti-nirodhaḥ.“
„Yoga ist das zur Ruhe kommen des Geistes um in die dynamische Stille einzutauchen.“
Patañjali Yoga Sutra, I.2

 

Zur Website


Lucia von Fürstenberg-Maoz

Ich bin Berlinerin und habe meine Yogalehrerausbildung 2011 bei"Spirit Yoga" absolviert. Die Frage nach dem „wer bin ich“ und das Interesse für die unsichtbaren Ebenen des Lebens führten mich über das Schauspiel- sowie Psychologiestudium schließlich zum Yoga und werden nun noch weiter erforscht in meiner derzeitigen Ausbildung zur Astrologin. Seit Mai 2015 habe ich die Erlaubnis zur Heilpraktikerin für Psychotherapie. Meine Kurse sind herausfordernd und meditativ zugleich. Mein Ziel ist es, meine Schüler in Kontakt mit sich selbst zu bringen, so dass ihr Vertrauen zu sich und zum Leben gestärkt wird, Grenzen wahrgenommen und ausgelotet werden und über Entspannung auf einer tiefen Seinsebene Klarheit im Denken und Handeln entstehen kann. 2016 wurde mein Sohn Zuhause geboren und es ist mir eine Freude mein Wissen und meine Erfahrungen über Schwangerschaft und Geburt in Pränatal Klassen zu teilen.

 

Zur Website


Meera Kumar

Yoga begleitet mich schon seit über 7 Jahren und ermöglicht mir immer wieder aufs Neue mich mit mir Selbst zu verbinden, mich zu spüren und Ruhe zu finden. Meine Neugierde, Abenteuerlust und besonders die Suche nach meinen eigenen Wurzeln führten meinen Weg nach Indien – der Heimat meiner Seele. Dort angekommen tauchte ich immer weiter und intensiver in die Yoga-, Meditations- und spirituelle Praxis hinein, lernte von indischen Meistern unterschiedliche Stile und ließ mich schlussendlich im klassischen Hatha-Yoga mit Fokus auf Restorative & Iyengar-Yoga ausbilden.

 

Mir liegt der trans-kulturelle Aspekt des Yoga sehr am Herzen und ich freue mich, mein Wissen weiterzugeben und dazu beitragen zu dürfen, zeitlose indische Weisheiten für unser modernes Leben erfahrbar zu machen.


Des Weiteren befinde ich mich derzeit in Ausbildung zur Integrativen Tanz- und Ausdruckstherapeutin. Mein Unterrichts-Stil ist sanft-fließend, achtsam und meditativ. Ich fokussiere mich auf feinfühliges Hinspüren, aktives Loslassen und den individuellen Atem- und Bewegungsfluss im jetzigen Moment. Durch Herzöffnung und tiefe Entspannung verbinden wir uns mit unserer Intuition und aktivieren die ureigenen Selbstheilungskräfte.

 

„Life flows in ever-expanding circular movement – allow yourself to tune into its rhythmic harmony”


Tobias Scheel

Nach dem Studium der Biologie kam ich für meinen weiteren Werdegang nach Berlin und promovierte in Immunologie. Durch meine wissenschaftliche Ausbildung hatte ich einen strengen materialistischen Blick auf die Welt. Doch der Blick der Wissenschaft, in der ganzheitliche Ansätze wie Homöopathie und Ayurveda kaum Platz hatten, wurde mir schnell zu eng. Infolgedessen verlor ich mit der Zeit das Interesse an der medizinischen Forschung und kehrte der Naturwissenschaft den Rücken zu und machte mich wieder auf die Suche.

Kurz nachdem ich nach Berlin gekommen war, hatte ich meine erste Yoga-Stunde besucht. Von da an wusste ich, dass Yoga einen wichtigen Platz in meinem Leben einnehmen würde. Schon bald interessierte ich mich für die philosophischen Hintergründe des Yoga und tauchte immer tiefer ein in diese uralte, faszinierende Lehre. Manchmal wird Yoga sogar als Wissenschaft bezeichnet, denn es ist sehr experimentell, nur dass man die Experimente nicht mit der Welt macht, sondern mit sich selbst. Es geht um Erfahrung, nicht nur um Beobachtung.

 

2010 begann ich meine zweijährige Yoga-Lehrer-Ausbildung im "Raum für Yoga" in Berlin. Schon während der Ausbildung bekam ich die Möglichkeit, eigene Hatha- und Ashtanga-Yoga-Stunden ins Leben zu rufen. Seit dem sammle ich ununterbrochen Erfahrungen als Yoga-Lehrer.

 

Mit Saccidananda-Yoga möchte ich meine Begeisterung für Yoga mit anderen teilen. Dabei möchte ich bewusst einen anderen Weg als die großen Yoga-Studios gehen, in denen kaum persönlicher Kontakt zwischen Lehrer und Schüler möglich ist. Mein Traum ist es, in meiner familiären Yoga-Schule allen Yoga-Begeisterten und auch denjenigen, die erst anfangen, sich für Yoga zu interessieren, einen Ruheort für Yoga und Meditation und einen Raum für persönliches Wachstum zu schenken.

 

Dabei ist es mir sehr wichtig, jedem die Freiheit zu lassen, nur die Dinge anzunehmen und möglicherweise in den eigenen Alltag zu integrieren, die sich jeweils stimmig anfühlen. Nichts liegt mir ferner als das blinde Übernehmen von dogmatischen Ansichten, ohne sie für sich selbst zu prüfen. Das ist wahrscheinlich mein kritisches wissenschaftliches Erbe. Die Suche hört niemals auf.